SC Dahenfeld 1946 e.V.
Der Dorfclub
Aktive Mannschaft
Sichert euch eure Dauerkarte
Turnen
Neue Fitness-Abteilungsleitung gewählt
Radsport
24h Rennen bei Rad am Ring

Am Sonntag, den 26.01.2020 gab es in Dahenfeld ein Spiel der besonderen Art. Es trafen aufeinander die Damen aus Oedheim und die AH aus Dahenfeld. Für die Damen war es unmöglich einen passenden Vorbereitungsgegner zu finden, deshalb waren sie froh, dass die Herren sich für diesen Spass bereit erklärt haben.

Zu Beginn konnten die Damen noch etwas dagegen halten. Doch man merkte schnell, dass sie körpelich und läuferisch nicht mit den Männern konkurieren können. Nach ca. 5 Minuten landete eine verhauene Flanke der Männer im Tor. Die Damen waren leider alle zu klein! Jetzt ließen die Männer den Ball schön laufen und brachten die Damen zum Schwitzen. Herausgeragt ist heute die Torfrau der Damen, die viele Torschüsse der Männer abwehren konnte. Trotzdem landeten über 10 Bälle im Tor der hilflosen Frauen! Kampflos wollten die Damen aber nicht vom Platz und so wurde der eine oder andere Mann auch mal von den Beinen geholt! Am Schluss durften die Mädels auch noch ein Tor schiessen.

Danke an alle die dieses Spiel mitgemacht haben!

Über ein Monat ist seit dem letzten Punktspiel der aktiven Mannschaft vergangen. Bald wird es endlich wieder so weit und die Vorbereitung auf am 01. März startende Rückrunde beginnt. Damit in der Rückrunde mehr Punkte gesammelt werden wie in der Vorrunde, hat sich das Trainerteam um Matthias Wöhr und Marcel Esslinger einen straffen Vorbereitungsplan ausgedacht. Neben Waldläufen und Konditionstraining stehen natürlich auch Testspiele auf dem Programm. Folgende Gegner werden sich mit dem SC Dahenfeld messen:

Datum Anpfiff Begegnung
01. Februar 14:00 SC Dahenfeld vs. SC Ilsfeld
04. Februar 19:00 SC Dahenfeld vs. SV Sülzbach
15. Februar 14:00 SC Dahenfeld vs. TSV Bitzfeld
16. Februar 14:00 SC Dahenfeld II vs. TSV Herbolzheim
19. Februar 19:00 SC Dahenfeld vs. Türkspor Neckarsulm II
22. Februar 15:00 SC Dahenfeld vs. SGM Widdern / Olnhausen

Mit dem VfL Obereisesheim kam das Überraschungsteam der Hinrunde nach Dahenfeld. Der Aufsteiger belegt einen starken vierten Tabellenplatz und war somit gegen das bisherige Schlusslicht der klare Favorit.

Bereits in der zweiten Spielminute konnten die Gastgeber in Führung gehen, nachdem Timo Dittmann erst freistehend am Gästekeeper scheiterte, dann aber völlig ungestüm umgerannt wurde und den fälligen Elfmeter selbst flach in die Maschen jagte. Das Spielgeschehen passte sich zunehmend dem trüben Wetter an, viele Nickligkeiten sorgten aber für genügend Feuer in der Partie, die jedoch nicht mit großen Torraumszenen aufwarten konnte. Glück hatte der SC, als der Schiedsrichter den Gästen einen klaren Foulelfmeter verwehrte, auf der anderen Seite wurde das vermeintliche 2:0 durch Dennis Zürn vom Unparteiischen nicht anerkannt, wo nicht zwingend ein Pfiff hätte erfolgen müssen.
Auch in der zweiten Halbzeit zeigten beide Teams eine starke kämpferische, aber spielerisch wenig überzeugende Leistung, so dass auch nur ruhende Bälle für Gefahr in den beiden Strafräumen sorgten. Den ruhenden Ball schlechthin, nach unnötigem Foul an Dennis Zürn an der Strafraumgrenze, verwandelte abermals Dittmann souverän zur 2:0-Führung (59. Minute). Einen dritten Elfmeter, der aber der deutlichste von allen gewesen wäre, verwehrte der Schiedsrichter den Einheimischen unverständlicher Weise. Die Gäste steckten nicht auf und kamen nach einer Ecke per Kopf zum Anschlusstreffer (67. Minute). Zehn Minuten vor Ende der Partie bot sich dem VfL die große Chance zum Ausgleich, als ein Stürmer völlig frei aus 14 Metern abzog, der Ball Torhüter Patrick Roth am Kopf traf und von dort erst an den rechten und dann an den linken Innenpfosten prallte, bevor Roth das Spielgerät vor einem Obereisesheimer aufnehmen konnte. Mächtig Dusel für den SCD!

Am Ende stand dann ein etwas glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg der Heimelf, die die rote Laterne abgeben und den Anschluss zu den anderen Teams im Tabellenkeller etwas herstellen konnte.

Witterungsbedingt mussten die Spiele des SCD beim SV Lampoldshausen kurzfristig auf den Kunstrasen in Hardthausen verlegt werden. Bereits nach 8 Minuten konnte Sebastian Klamser seine Kopfballstärke unter Beweis stellen und die Führung für die Gäste erzielen. Mitte der ersten Hälfte glichen die „Heimelf“ durch eine vertretbare Entscheidung des Schiedsrichters per Elfmeter aus. In der Folgezeit war der SCD das etwas aktivere Team, ohne sich jedoch wirklich zwingende Chancen zu erspielen.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich dann ein Spiel, das geprägt von vielen Zweikämpfen und Nickligkeiten war. Der SV Lampoldshausen agierte nun cleverer als der SCD und machte sich die unverständliche Linie des Schiedsrichters zu Nutze, woraus viele Freistöße und auch der zweite, diesmal äußerst umstrittene Elfmeter des Tages für den SVL resultierten. Der Schütze verwandelte sicher (65. Minute). Die Mannschaft von Matthias Wöhr ließ aber die Köpfe nicht hängen und zeigte eine großartige Reaktion, weshalb die Zuschauer fortan ein Spiel auf ein Tor zu sehen bekamen, im Abschluss blieb man zunächst aber zu unentschlossen oder zu ungefährlich. Erst ein Kopfball von Waldemar Mandrella, der nach Traumflanke aus 5 Metern frei zum Abschluss kam, sorgte für den vielumjubelten Ausgleichstreffer in der 81. Minute. Nun wollte der SCD auch noch den Siegtreffer und schnürte den aufopferungsvoll verteidigenden SVL in der eigenen Hälfte ein. Und der Einsatz wurde schlussendlich auch belohnt! Nach einem Eckball in der Nachspielzeit bekam die Verteidigung den Ball nicht konsequent geklärt und der eingewechselte Justin Wöhr netzte mit einem satten Schuss aus dem Getümmel zum Siegtreffer ein. Nun hielt es Ersatzspieler, Trainer und einige Fans nicht mehr außerhalb des Spielfelds und eine große Jubeltraube sammelte sich um den Torschützen. Ein Sieg, der nach den vielen Nackenschlägen in dieser Saison unfassbar gut tut.

Dieses positive Gefühl gilt es nun in das letzte Spiel vor der Winterpause mitzunehmen, wenn am Sonntag der VfL Obereisesheim seine Visitenkarte an der Prügelwiese abgibt. Hier geht man zwar wieder als Außenseiter in die Partie, da der Aufsteiger die Überraschungsmannschaft der Saison ist, mit dem Einsatz und dem Willen, den das Team in Hardthausen an den Tag legte, ist jedoch auch im Neckarsulmer Stadtteil-Derby was zu holen. Spielbeginn ist um 14 Uhr.

Der SVL war in der ersten halben Stunde deutlich überlegen und ging folgerichtig nach 25 Minuten durch eine Kopfball-Bogenlampe nach einem Eckball in Führung. Weitere Chancen blieben ungenutzt, erst als Keeper Sebastian Habla einen Foulelfmeter an den Innenpfosten lenken konnte, hatte der Schütze keine Mühe mehr, den Ball zum 2:0 über die Linie zu drücken. Als kurz vor der Pause das 3:0 fiel, war das Spiel eigentlich schon gelaufen, Tobias Fischer sendete mit seinem Treffer per Flachschuss kurz vor dem Halbzeitpfiff aber nochmals ein Dahenfelder Lebenszeichen.

Direkt nach Wiederanpfiff traf Danny Cukulin zum Anschluss und machte wenige Minuten später nach tollem Zuspiel von Christoph „Gigger“ Beck mit seinem Doppelpack den Ausgleich perfekt. Mehrere Dahenfelder Unachtsamkeit führten dann zur erneuten Führung deS SVL: nach einem vermeidbaren Eckball konnte der Stürmer völlig unbedrängt per Kopfball-Aufsetzer zur erneuten Führung einnetzen. In der Folgezeit entwickelte sich eine Partie auf Augenhöhe, womit nach dem Verlauf der ersten Halbzeit eigentlich nicht mehr zu rechnen war. Die Gäste zeigten sich unbeeindruckt vom erneuten Rückstand und spielten weiter um Welten besser als noch im ersten Durchgang, aber auch der SV Lampoldshausen hatte sich wieder gefangen. Sebastian Habla verhinderte zweimal aus kürzester Distanz den fünften Lampoldshausener Treffer, auf der anderen Seite waren die Abschlüsse des SCD zu ungenau. Erst in der 87. Minute konnte Tobias Fischer im Strafraum freigespielt werden und schob eiskalt zum verdienten Ausgleich ein. Als der Schiedsrichter die Nachspielzeit von einer Minute anzeigte, bekam Christoph Beck den Ball auf der rechten Außenseite und flankte punktgenau auf den eingelaufenen Danny Cukulin, der den Ball per Kopf an die Unterkante der Latte beförderte, von wo der Ball ins Netz sprang. Wenige Sekunden später wurde abgepfiffen und ein nicht mehr für möglich gehaltener Sieg der Reserve war in trockenen Tüchern.

Einmal mehr beweist die Reserve, dass sie besser dastehen könnte, als es der Tabellenstand derzeit aussagt, wenn man einmal über 90 Minuten eine konzentrierte Leistung abrufen würde. Die letzte Möglichkeit hierzu vor der Winterpause gibt es am Sonntag um 12.15 Uhr gegen den VfL Obereisesheim.

Starkes Spiel, unglückliche Niederlage: die SGM Stein Neuenstadt Kochertürn gewinnt das Hinspiel um den Wald mit 1-2 (Torschütze zum 1-1: Warkentin). Chancen auf einen Punkt waren da, aber es fehlte oft das nötige Glück.
Kämpferisch kann sich das Team jedoch nichts vorwerfen.

Die nächste Chance auf 3 Punkte bietet sich kommende Woche beim nächsten Derby beim SC Amorbach, gegen deren Zweite unsere Reserve heute einen überragenden 4-3 Sieg nach 0-3 Rückstand einfahren konnte. Torschützen: 2× Cukulin, 2× To. Fischer

Nach der Kreisstaffelmeisterschaft auf dem Feld, erreicht unsere E-Jugend nun auch in der Bezirkshallenrunde die Zwischenrunde. Ein weiterer toller und beachtlicher Erfolg.

Vier Siege und eine unverdiente 0:1 Niederlage, das war die Bilanz in der Buchsbachtalhalle in Hardthausen. Am Ende reichte das für Platz 2. Es hat Spaß gemacht zuzuschauen. Sehr schöne Kombinationen, gutes Mannschaftsspiel, hoch motiviert und eine große Laufbereitbereitschaft in allen Spielen. Fans und Trainer waren mehr als nur zufrieden mit den gezeigten Leistungen.

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter,

stellvertretend für den gesamten Deutschen Fußball-Bund zunächst ein erneutes, ein großes Dankeschön an Sie, Euch alle. Für Ihren Einsatz, der so grundlegend ist für unseren Sport. Die Formel ist simpel: ohne Schiedsrichter und Schiedsrichterinnen kein Fußball. Mit Ihrem Engagement ermöglichen Sie es erst, dass andere gemeinsam die Freude und den Spaß am Fußball erleben können. Vom Nachwuchsbereich über die Aktiven-Mannschaften bis hin zu den Ü-Teams, von der Kreisklasse bis in die Bundesliga. 80.000 Spiele werden deutschlandweit Woche für Woche angepfiffen, 80.000 Mal durch einen Schiedsrichter, eine Schiedsrichterin. Wir wissen ganz genau: Ohne Sie, ohne Euch geht es nicht!

In einer Zeit, in der sich das gesamtgesellschaftliche Problem der offenen Respektlosigkeiten gegen Ordnungsinstanzen leider immer mehr auch auf den Fußballfeldern unserer Nation wiederfindet, wollen wir Ihnen noch einmal ausdrücklich unsere Solidarität bekunden und unsere Unterstützung zusichern. Die zahlreichen Gewalttaten, Respektlosigkeiten und Übergriffe gegen Schiedsrichter auf den Amateurplätzen schockieren auch uns, wir sind bestürzt, fassungslos und betroffen. Jeder Vorfall ist einer zu viel, jede Form von Gewalt ist nicht akzeptabel. Angriffe auf den Schiedsrichter sind Angriffe auf den Fußball. Und das muss, da gibt es keine zwei Meinungen, aufhören!

Wir wollen nichts dramatisieren, aber eben auch nichts beschönigen. Die Zunahme an Gewalt und an Gewaltintensität – insbesondere gegenüber Ordnungsinstanzen – ist ein gesamtgesellschaftliches Problem. Das heißt aber nicht, dass wir uns wegducken und die Verantwortung an die Politik weiterreichen wollen. Wir als Fußball sind gefragt. Wir alle müssen alles tun, um unsere Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter zu schützen. Wir als Dachverband werden die Landesverbände und die Schiedsrichter-Ausschüsse uneingeschränkt bei allem unterstützen, was dazu dient, dass möglichst alle Fußballspiele in Deutschland wieder gewaltfrei stattfinden. Unser gemeinsames Ziel ist es, dass sich die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter wieder sicherer fühlen können.

Für uns heißt das, dass wir gemeinsam mit den Landesverbänden die Ursachen analysieren müssen, damit in unseren Landesverbänden schnell und unbürokratisch gehandelt werden kann. In den Landesverbänden gibt es nicht erst seit gestern viele Initiativen zur Reduzierung der Gewalt und zum Schutz der Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter. Hier gilt es, zu erheben, welche Maßnahmen besonders wirkungsvoll und schnell umzusetzen sind und welche nur geringen oder keinen Effekt haben. Und selbstverständlich sind Straftäter konsequent im Rahmen der Sportgerichtsbarkeit zu bestrafen.

Liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, wir versichern Ihnen: Wir lassen Sie nicht allein!

Der Fußball kann nicht alle Probleme unserer Gesellschaft lösen. Gefragt ist nicht nur die Sportgerichtsbarkeit, sondern vor allem Polizei, Justiz und auch die Politik. Fußballplätze sind keine rechtsfreien Räume. Angriffe auf Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter sind Delikte gegen die körperliche Unversehrtheit und als solche auch nach den Paragrafen des Strafgesetzbuches zu ahnden. Unser Appell geht daher auch in diese Richtung: Von den Staatsanwaltschaften und der Polizei wünschen wir uns mitunter einen größeren Ermittlungseifer, wenn es um Straftaten auf dem Fußballplatz geht.

Fußball ist die schönste Nebensache der Welt – auch für Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter. Es ist ein unerträglicher Zustand, dass zahlreiche Unparteiische in Deutschland mit einem Gefühl der Angst zu Fußballspielen fahren und froh sind, bestimmte Spiele hinter sich zu haben. Genau wie die Spieler sollten auch die Referees mit einem Gefühl der Vorfreude den Einsätzen entgegenfiebern. Es macht Spaß, Spiele zu leiten, es macht Spaß, Entscheidungen zu treffen, es macht Spaß, auf dem Platz zu stehen und mit vielen verschiedenen Persönlichkeiten umzugehen.

Es macht Spaß, Schiedsrichter zu sein. Und zum Glück, liebe Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter, empfinden Sie das genauso. Unsere Wertschätzung für das, was Sie unserem Sport geben, könnte nicht größer sein. Wir sind stolz auf unsere Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter! Und Sie können stolz sein! Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe, ein Spiel in die richtigen Bahnen zu leiten, Kompetenz und Fingerspitzengefühl sind gefragt, Empathie und Willensstärke. Und Sie machen das großartig!

Es wäre fatal, wenn die schlimmen Vorfälle der vergangenen Wochen dazu führen würden, dass Sie die Begeisterung für die Schiedsrichterei verlieren. Wir wünschen uns, dass Sie Ihrem Hobby weiter mit großer Freude nachgehen und dass Sie andere mit Ihrer Leidenschaft anstecken.

Vielen Dank für alles, was Sie für den Fußball in Deutschland leisten!

                 

Fritz Keller                                                                    Dr. Rainer Koch                                           

Präsident                                                                    1. Vizepräsident                    

Im „Endspiel“ um die Meisterschaft der E-Junioren Kreisstaffel B56 spielten wir gegen die SG Bad Wimpfen. Die (An)Spannung merkte man den Spielern, Fans und dem Spiel an. Viele Zweikämpfe, sehr gute Disziplin im defensiven Verhalten und große Laufarbeit halfen, um in den ersten Minuten hinten gut zu stehen. Im Spiel nach vorne war es eher zerfahren. Durch einen Eckball und eine Einzelaktion gingen unsere Jungs mit 2:0 in Führung, der Gegner verkürzte noch vor der Pause auf 2:1. Dabei blieb es auch bis zum Ende. In der zweiten Halbzeit gab es einige Chancen auf beiden Seiten, aber auch die Torhüter machten einen Klasse Job.
Mit dem fünften Sieg im fünften Spiel war die Meisterschaft sicher und es wurde ausgelassen gejubelt. Nach dem Spiel gab es Fanta, Muffins und Grillwürste für die erfolgreichen Kicker. Für die Fans und Eltern Kaffee und Snacks.
Danke an die Eltern und die Fans für die tolle Unterstützung (und Fahrdienste) in der Herbstrunde.

Stark angefangen, stark nachgelassen...die Dahenfelder Rumpftruppe verliert gegen den FC Möckmühl mit 1-5. W. Mandrella brachte die Heimelf früh in Führung, Möckmühl konnte das Spiel aber bis zur Halbzeit drehen, auch weil dem SCD vor dem Tor das nötige Glück fehlte, Chancen waren zu Genüge vorhanden.
In der zweiten Halbzeit fiel den Gastgebern dann nach vorne nicht mehr viel ein und die Gäste nutzen drei ihrer Chancen zum am Ende verdienten Auswärtssieg.