SC Dahenfeld 1946 e.V.
Der Dorfclub

Nicht nur aufgrund der heißen Temperaturen war das letzte Saisonspiel gegen den VfL Obereisesheim am Ende ein hitziger Schlagabtausch. Von Beginn an waren die Vorzeichen klar: Obereisesheim benötigte einen hohen Sieg, die Dahenfelder wollten ihnen das Spiel so schwer wie möglich machen. So verliefen auch die ersten Minuten, Obereisesheim mit viel Ballbesitz, wenig Ideen und der SC mit viel Laufarbeit und einer stabilen Defensive. Da Chancen ausblieben, war das erste Highlight in der 19. Minute eine symptomatische Aktion der Gäste: nach einem Foul an einem Dahenfelder Spieler gab es berechtigterweise erst eine Gelbe Karte und anschließend wegen vehementen Meckerns die Gelb-Rote Karte. Alleine das erhitzte die Gemüter der Gäste-Spieler und -Fans. Bis zur Halbzeit war aber das Spielgeschehen weiterhin gleich, Obereisesheim versuchte viel, hatte aber viel zu wenig Ideen um die SC-Defensive aus dem Tritt zu bringen.

In der zweiten Hälfte nahm allerdings die Aggressivität merklich zu, obwohl es aufgrund des Parallelspiels bei dem Höchstberg/Tiefenbach souverän führte, für beide Mannschaften nur noch um die Goldene Ananas ging. Zehn Minuten waren gespielt als der zweite Obereisesheimer-Spieler mit einer Unsportlichkeit gegen den Unparteiischen vom Platz gestellt wurde. Dementsprechend kamen fortan von den Gäste-Fans leider zu unschönen Rufen gegen den Unparteiischen - kein Wunder, dass die Anzahl der Schiedsrichter seit Jahren zurückgeht. Mit der 2-Mann-Überzahl veränderte sich das Spiel etwas, denn der SCD bekam mehr Raum und wurde auch so das ein oder andere Mal offensiv auffällig. In der 68. Minute geriet man trotzdem in Rückstand, der acht Minuten später nach einer schönen Kopfball-Ablage von Robin Seidl durch Timo Dittmann egalisiert wurde. Als sich alle schon mit dem Unentschieden zufrieden gegeben haben, bekam Oldie Sebastian Habla nochmal seine Abschiedsminuten, denn er wird seine Torwarthandschuhe an den Nagel hängen und fortan für die Attraktiven Herren (AH) auf dem Platz stehen. Nach einem völlig unnötigen Ballwegschlagen durch Timo Körner, sah der Mittelfeldmann seine zweite Gelbe Karte und musste somit vorzeitig zum Duschen. Dass die Nerven auf dem Platz blank lagen, war keine Minute später zu sehen, denn ein weitere Obereisesheimer musste das Feld nach einer Tätlichkeit verlassen. Reine Nebensache war der 1:2 Siegtreffer für Obereisesheim. Kurz vor Ende der Partie setzte Stephan Dittmann mit einer roten Karte den Schlusspunkt unter dieser Partie, die allen in negativer Erinnerung bleiben wird.

Ungeachtet der Niederlage war das letzte Saisonspiel ein Spiel, das nur in wenigen Augenblicken etwas mit dem Fußball zu tun hatte, den wir spielen möchten. Viele Nickligkeiten, Beleidigungen, Pöbeleien und unfaire Aktionen - das sind alles Dinge, die nichts auf dem Sportplatz zu suchen haben, auch wenn es sich um ein Stadtderby handelt! Da müssen wir uns alle an die Nase fassen - auch, wie es der scheidende Staffelleiter in seinem Abschlussbericht erwähnte, der VfL Obereisesheim.