SC Dahenfeld 1946 e.V.
Der Dorfclub

Bevor es am Samstag im Spitzenspiel gegen den VFR HN ging, war der Gegner am Montagabend der SC Amorbach. Die zahlreichen Zuschauer bekamen ein schön anzuschauendes Fußballspiel geboten. Unsere Jungs verstanden es, den Ball laufen zu lassen. Das Spielgerät lief flüssig durch die eigenen Reihen und es ergaben sich viele Chancen. Zur Halbzeit jedoch nur 1:0. Im zweiten Durchgang war die Chancenauswertung besser und SGM DaHeim gewann mit 7:0. Wieder einmal wurden unsere Jungs von den gegnerischen Verantwortlichen für ihre Art des Auftretens gelobt. Spielerisch klasse, engagiert und fair.

Dann ging es zum Topspiel gegen den Tabellenzweiten. Die Rahmenbedingungen waren geschaffen. Sonne, viele Zuschauer und Knackwürste/Muffins/Kaffee - danke dafür an das Helferteam. Ein spielerisch sehr starker Gegner, der auch im Zweikampf bissig war, verlangte unserer D1 alles ab. Es ging offen hin und her, kein Ball wurde einfach hergeben, jeder Zweikampf engagiert geführt. Wir hatten einige große Chancen, Kopfball an die Latte oder knapp vorbei. Das Ding wollte nicht rein. Dann kam ein Freistoß, der Gegner wollte auf Abseits stellen, aber unser Spieler startete von der zweiten Reihe, machte das Ding rein, die anderen waren passiv im Abseits - 1:0. Unser Gegner wollte dies nicht hinnehmen und es gab lange Diskussionen. Nach einer verlängerten Halbzeitpause ging’s dann aber weiter.

Die zweite Halbzeit war Kampf und leidenschaftlicher Fußball pur von beiden Seiten. Die klaren Torchancen waren auf der SGM Seite. Unsere Abwehrreihe stand sehr gut, alle Neune auf dem Platz machten sehr gute Defensivarbeit, unterstützten sich und liefen füreinander. Meistens war 20 Meter vor unserem Tor Schluss für den Gegner. Dadurch ergaben sich eine Vielzahl von Konterchancen, welche aber leider ungenutzt blieben. Unsere Tore vielen nach einem hohen Ballgewinn 2:0, einem Elfmeter 3:0, Pressing 4:0. Ein verdienter Sieg. Das Ganze wurde dann mit Knackwürsten, Muffins und Eis gebührend gefeiert. Danke an die Fans, Danke an das Helferteam. Schön war’s!