SC Dahenfeld 1946 e.V.
Der Dorfclub

Nachdem bereits in der vergangenen Woche das Personal zusammengekrazt wurde, sah es diese Woche nicht sonderlich besser aus. Im Vergleich zur vergangenen Woche fehlten fast zehn Spielern aufgrund von Abwesenheit, Rotsperre, Verletzung oder Krankheit. Daher musste einerseits das Spiel der Reserve abgesagt (bereits das zweite in dieser Saison!) und die Mannschaft mit einer Mischung aus Reserve- und Erste-Spielern aufgestellt werden. Trotz der eher schlechten Vorzeichen, ging die Mannschaft von Trainer Matthias Wöhr zuversichtlich ins Spiel.

Das die Abstimmung nicht von Beginn an passen konnte, war klar und zeigte sich schon nach sechs Minuten, als ein langer diagonaler Ball stramm in der Mitte den Torschützen des 0:1 fand. In der Folgezeit kämpften sich die SC-Männer weiter ins Spiel und hatten die ein oder andere Chance. Die beste hatte dabei wohl Timo Dittmann, der mit seinem Schuss aus 16 Metern knapp das Tor verfehlte. Angestachelt von diesen Gelegenheiten fand man nun besser ins Spiel und konnte mit den Gästen mithalten. Diese wiederrum kamen immer wieder durch lange Diagonalbälle vor das Dahenfelder Tor. So auch nach 31 und 33 Minuten, als die Gäste zwei Chancen konsquent nutzten und auf 0:3 erhöhten. Einen größeren Rückstand verhinderte der heute starke Sebastian Habla mit der ein oder anderen sehenswerten Flugeinlage. Bis zum Pausenpfiff blieb es daher beim 0:3. 

Nach der Pause war es ein ähnliches Bild wie vor der Pause. Dahenfeld kämpfte viel und Hardthausen nutzte seine Chancen ohne Gnade. Nach 52 Minuten erhöhte Nils Müller auf 0:4. Anschließend gab es mehr Chancen für den SCD, denn bei Hardthausen ließ die Konzentration nach und es gab viele Ballverluste in deren eigenen Hälfte. Eine starke Parade des gegnerischen Keepers verhinderte leider einen Treffer von Marlon Walk, der wenige Tage nach seinem 18. Geburtstag sein Debüt feierte und ein starkes Spiel zeigte. Etwas Pech auch wenige Minuten später, als Timo Dittmann nach einem Schuss aus der dritten Reihe nur die Latte traf. Die letzten 10-15 Minuten wurden nochmal bitter für den SCD: erst verletzte sich Pascal Förch am Knöchel und vergrößert somit die Verletztenakte des SCDs, ehe wenige Minuten später nach zwei vermeidbaren Ballverlusten die Gegentore 5 und 6 fielen. Dabei blieb es am Ende auch.

Eine weitere Niederlage für den SCD, der allerdings stark ersatzgeschwächt ins Spiel ging und phasenweise eine gute Partie zeigte. Über Ostern ist nun der Dahenfelder Physio gefragt, der bis zum nächsten Spiel am 24. April in Heilbronn viele Spieler fitbringen muss.