Durch den souveränen Aufstieg in der Vorsaison tritt der SC Dahenfeld nun endlich wieder in der Kreisliga A an.
Nach einer sehr ernüchternden Vorbereitung, in der man einige deutliche Niederlagen einstecken musste, konnte das Team um das Trainerteam Seitz/Wöhr letzte Woche zum Pflichtspielauftakt im Pokal gegen den Ligakonkurrenten Bad Wimpfen 2 aber rechtzeitig den Schalter umlegen und gewann das Spiel mit 2:0, was dann doch etwas zuversichtlicher für das erste Rundenspiel stimmte.
Leider muss man langfristig auf Torjäger Dennis Zürn verzichten, dem wir auf diesem Wege alles Gute für die anstehende Operation und einen optimalen Heilungsverlauf wünschen.
Zudem verlor man mit Rouven Cornehl, der aus beruflichen Gründen kürzertreten muss, einen absoluten Leistungsträger in der Defensive.
Mit Waldemar Mandrella und Christoph Beck durften zwei Neuzugänge ihr erstes Ligaspiel im (nagelneuen, komplett in rot gehaltenen) SC-Trikot bestreiten.

Mit dem TSV Hardthausen als letztjährigem Tabellen-Achten wartete gleich ein echter Prüfstein auf den Aufsteiger.
Beide Mannschaften waren zu Beginn erstmal auf Sicherheit bedacht und suchten nicht mit letzter Konsequenz den Weg vor das gegnerische Tor. Mit zunehmender Spieldauer nahmen die Gäste das Heft aber immer mehr in die Hand und hatten klare Feldvorteile, ohne daraus gegen defensiv gut stehende Gastgeber Kapital schlagen zu können.
Mit der ersten wirklichen Torannäherung gelang dem SCD dann der Führungstreffer, nach einer unübersichtlichen Situation im Strafraum wurde der erste Versuch von Dennis Leitz noch geblockt, den zweiten setzte er aber aus 6 Metern humorlos am Keeper vorbei in die Maschen (26. Minute).
Lange währte die Freude der Dahenfelder aber nicht, nur vier Minuten später gelang dem TSV der Ausgleich: einen langen Ball an den zweiten Pfosten konnte der Spieler des TSV per Kopf in die Mitte bringen, wo sein Mannschaftskamerad aus einem Meter keine Probleme hatte, den Ball – ebenfalls per Kopf – über die Linie zu drücken. Hier stimmte die Zuordnung in der SC-Hintermannschaft überhaupt nicht.
Die Gäste waren weiter die spielbestimmende Mannschaft und die Heimelf musste sich nach dem Gegentor erstmal schütteln, bevor man offensiv erneut in Erscheinung trat.
Stürmer Christoph Beck hatte in der 39. und 42. Minute zweimal aus beinahe gleicher Position die Führung auf dem Fuss, scheiterte aber jeweils am gut reagierenden Keeper der Hardthausener.
Zumindest der darauffolgende Eckball brachte dann den Treffer: es hatte sich wohl noch nicht bis nach Hardthausen herumgesprochen, dass man den SC-Spieltertrainer Wöhr im Strafraum wohl besser nicht unbedrängt köpfen lassen sollte – souverän platzierte Wöhr die Kugel im Eck zur Führung für Dahenfeld.
In der zweiten Halbzeit bot sich den Zuschauern auch weiterhin kein Spektakel mit großartigen Strafraumszenen. Gefährlich wurde es wenn dann nur nach Einzelaktionen, wie beim überraschenden 2:2 in der 61. Minute, als der Hardthausener Angreifer mit einem Schuss aus der Drehung im Bogen über Keeper Patrick Roth hinweg den Ausgleich erzielen konnte.
In der Folgezeit wussten beide Teams nicht, ob sie mit dem momentanen Punktgewinnzufrieden sein sollten, oder nicht. Der Sieg war grundsätzlich für beide möglich, mit leeren Händen wollte aber auch niemand den Platz verlassen.
Die Entscheidung kam schlussendlich von der Bank. Trainer Seitz brachte mit Scirpoli (68. Minute) und Warkentin (79. Minute) zwei frische Kräfte für die Offensive, was sich auch bezahlt machen sollte: die Hardthausener waren einmal zu weit aufgerückt und ein langer Ball erreichte den lauernden Scirpoli. Dieser setzte sich überragend gegen seine Gegenspieler durch und legte im richtigen Moment ab auf den mitgelaufenen Warkentin, der aus 15 Metern eiskalt mit links flach ins kurze Eck abschloss. Führung für den SCD, grenzenloser Jubel an der Prügelwiese (83. Minute).
In den letzten Minuten warfen die Gäste nochmals alles nach vorne, konnten die Dahenfelder aber nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen.
So stand am Ende ein 3:2-Heimerfolg zu Buche und der SCD ist endgültig eine Liga höher angekommen!

Nächstes Spiel:
Sonntag, 02.09.2018, 15 Uhr
Spvgg Möckmühl vs. SC Dahenfeld 
(Reserve um 13.15 Uhr)