Am 21. Spieltag stand das Spitzenspiel der Kreisliga B2 Unterland an. Der Spitzenreiter aus Dahenfeld, der bislang alle seine Saisonspiele gewinnen konnte, gastierte beim Tabellenzweiten aus Obereisesheim, der seine wahrscheinlich letzte Chance auf den direkten Aufstieg nutzen und den Abstand auf 10 bzw. 7 Punkte (mit einem Spiel weniger) verkürzen wollte. Die Gäste mussten verletzungsbedingt weiterhin auf Keeper Patrick Roth und Kapitän Marco Roth verzichten, auch Ersatzkapitän Marco Lang fiel aus und Marco Schübele war privat verhindert. Zumindest bestand so keine Gefahr, dass sich ein „falscher Marco“ auf dem Platz angesprochen fühlen konnte. So übernahm Rouven Cornehl wieder die Kapitänsbinde, im Tor stand Routinier Markus Christ.

Bei herrlichem Fussballwetter fanden sich viele Dahenfelder Schlachtenbummler auf dem Obereisesheimer Sportgelände ein, so dass das Auswärtsspiel ein gefühltes Heimspiel war.
Es entwickelte sich ein zähes Fussballspiel ohne Nennenswerte Höhepunkte in den ersten 30 Minuten. Die Gastgeber überließen dem SCD viel den Ball und versuchten mit Kontern Nadelstiche zu setzen, der Dahenfelder Abwehrverbund stand aber weitestgehend sicher, ebenso wie die Defensive des VfL. Nach einem Eckball in der 31. Minute wurde es erstmals gefährlich, als ein Kopfball aus kurzer Distanz an der Unterkante der Latte landete und zum Glück für den SCD von der Linie wieder ins Spielfeld sprang. Das sollte es aber auch schon wieder mit den Torraumszenen gewesen sein. Erst in der 45. Minute gab es den ersten Annäherungsversuch der Gäste, Zürn setzte sich rechts schön durch, sein Schuss von der Strafraumkante verfehlte sein Ziel dann aber doch deutlich.
Mit einem 0:0 ging es somit in die Halbzeitpause, beiden Teams merkte man den Respekt voreinander an. Die zweite Halbzeit sollte vom Unterhaltungsfaktor dann deutlich besser werden.
Gleich nach zwei Minuten gab es Eckball für den Tabellenführer, Dittmann brachte die Kugel scharf vor das Tor, aber leider ging der Ball an Freund und Feind vorbei, am langen Pfosten verpasste ein Dahenfelder extrem knapp, wenig später scheiterte Sandro Scirpoli mit einem zu zentralen Schuss am Obereisesheimer Schlussmann. Das erste Tor fiel in der 52. Spielminute: einen zu weiten Pass in die Spitze konnte der Keeper eigentlich locker vor Scirpoli ablaufen, er ließ den Ball aber wieder aus den Händen fallen und Scirpoli setzte geistesgegenwärtig nach, spitzelte den Ball weg und konnte dann ins leere Tor einschieben.  Der VfL wurde nun etwas aktiver und kam wenig später zum Ausgleich: einen Freistoß von der linken Seite konnte man nicht ausreichend klären und der Ball landete 18 Meter vor dem Tor in halbrechter Position. Georgios Chatzopoulos zog ab und sein nicht starker, aber platzierter Flachschuss landete im kurzen Eck, Christ war die Sicht versperrt und die Reaktionszeit somit zu kurz (60. Minute). In der 70. Minute konnten die Gäste dann wieder in Führung gehen. Ein Tor Marke „Tor des Monats“! Nach einem Freistoß in den Strafraum konnte Obereisesheim per Kopf klären, der Ball landete aber direkt auf dem Schlappen von Timo Dittmann, der das Spielgerät aus 20 Metern in den Winkel jagte! Vielleicht sehen wir unseren „Diddi“ ja schon bald im Aktuellen Sportstudio an der Torwand. (Hier das Tor nochmal auf FUSSBALL.DE : http://www.fussball.de/fan.video.detail/-/id/28645352#!/ )
Obereisesheim musste nun natürlich offensiver agieren, was dem SCD Räume für Konter gab, die aber leider nicht sauber genug ausgespielt wurden. Die Heimelf versuchte es meist mit langen Bällen in den Strafraum, die aber sichere Beute für die Defensive oder den aufmerksamen Markus Christ waren. In der 82. Minute eigentlich die Vorentscheidung, der Schiedsrichter entschied aber zum Unmut der vielen Dahenfelder am Seitenrand zuvor auf Foulspiel am Torhüter, der nur unzureichend außerhalb des Fünfers per Faust klären konnte und Scirpoli den Ball dann ins Tor schob. Die beste Chance des VfL auf den Ausgleich vereitelte Christ in der 86. Minute, als er einen Flachschuss auf das lange Eck um den Pfosten lenken konnte, während der Torwart der Obereisesheimer kurz darauf nach einem Schuss von Scirpoli eine Wahnsinns-Parade auspackte und das nächste Traumtor bravourös verhinderte (88. Minute).
Als 90 Minuten gespielt waren, zeigte der Unparteiische eine Nachspielzeit von vier Minuten an, aus der dann aber, warum auch immer, ganze acht werden sollten.
Obereisesheim brachte gefühlt noch 200 Bälle in den Strafraum, eine echte Torchance entwickelte sich daraus aber nicht mehr. Nachdem Christ den letzten Eckball aus der Luft gepflückt hat, hatte auch der Schiedsrichter ein Einsehen mit den mitfiebernden Anhängern der Gäste und pfiff die Partie ab.

Der SC Dahenfeld baut seine Serie somit auf 19 Siege aus 19 Spielen aus. Nun beträgt der Vorsprung des SCD auf den VfL 16 Punkte, bei einer absolvierten Begegnung mehr und noch sieben ausstehenden Spielen. So langsam kann das Bier am Mönchswald dann wohl kaltgestellt werden.