In der dritten Pokalrunde bekam es der SC Dahenfeld mit dem FSV Schwaigern 1993 e.V. zu tun. Die Gäste belegen in den Kreisliga A3 momentan den 4. Tabellenplatz und gingen als Favorit in die Partie.
Es machte die Angelegenheit für die Gastgeber zudem nicht einfacher, dass man auf Lukas Baum und Matthias Wöhr (zumindest auf dem Feld) verzichten musste. Sandro Scirpoli und Alessandro D'Ostuni standen dafür in der Startelf.
In den Anfangsminuten merkte man beiden Mannschaften des Respekt voreinander an, das Geschehen spielte sich ohne große Torchancen zwischen beiden Sechzehnern ab.
Eher zufällig kam es dann zum ersten Aufreger des Spiels: eine undankbare Rückgabe konnte SC-Keeper Patrick Roth nicht verarbeiten und der Ball kullerte auf das leere Dahenfelder Tor zu, zum Glück für die Gastgeber ging das Spielgerät knapp neben den Pfosten und konnte auch von einem heraneilenden Stürmer nicht mehr über die Linie gedrückt werden. Kurzzeitig machte sich der momentan 5. Keeper Lorenz Effenberger (nach seinem mehr oder weniger gelungenen Einstand im Einlagespiel der zweiten Mannschaft in Stein) Hoffnung auf einen Einsatz am Sonntag, es sollte aber die letzte Unsicherheit von Patrick Roth an diesem Nachmittag bleiben.
Mehr Höhepunkte gab es in der ersten Halbzeit nicht, die zweite sollte dann aber deutlich mehr an Unterhaltung bieten.
Bereits in der 50. Minute tauchte ein Schwaigerner Spieler frei vor Roth auf, der Torhüter blieb aber Sieger.
Besser machte es 2 Minuten später Timo Dittmann auf der anderen Seite: Thomas Heinrich spielte aus dem Mittelfeld einen Zauberpass auf den durchstartenden Dittmann, der aus 16 Metern eiskalt zur Führung vollstrecken konnte.
Die Gäste wurden nun spielbestimmender, ohne sich zunächst große Chancen zu erarbeiten. Ein Schuss und ein Kopfball verfehlten das Tor doch deutlich (55./58.).
Deutlich brenzliger war es in der 63. Minute, zunächst konnte Gerrit Weiß eine flache Hereingabe gerade noch vor dem Gegner klären, den darauffolgenden Schuss lenkte Roth überragend um den rechten Pfosten zum Eckball.
Erneut Roth verhinderte den Ausgleich in der 70. Minute, als er einen Schuss von halb links parieren konnte.
Fast im Gegenzug zeigte der SC, wie man es besser macht: Heinrich spielte einen weiten Ball auf links außen, den sich Dennis Zürn erlaufen konnte, drei Gegenspieler zu Statisten degradierte und dem Keeper mit seinem Abschluss keine Chance ließ - 2:0 für Dahenfeld!
Nun war es ein super Spiel mit Chancen auf beiden Seiten, jedoch hielt Roth mit einer Fussabwehr weiterhin seinen Kasten sauber (75.) und der eingewechselte Muharrem Gülsün verpasste das vorentscheidende 3:0 (81.).
Der Anschlusstreffer der Gäste resultierte in der 84. Minute durch einen berechtigten Foulelfmeter. Diesmal war Patrick Roth chancenlos gegen den platzierten Schuss des FSV-Akteurs, nur noch 2:1 für den SCD.
Die Heimelf fing nun jedoch nicht an zu wackeln, beeindruckend souverän ließ man die Gäste nicht zum finalen Sturmlauf ansetzen und suchte auch weiterhin selbst noch den Weg nach vorne.
In der 86. Minute verpasste Gülsün mit einem Schuss, der knapp rechts am Tor vorbei ging, das 3:1, welches aber in der Nachspielzeit dennoch fallen sollte:
Einen tollen Spielzug über Gülsün, der einen Pass auf rechts außen zu Marco Schübele spielte, welcher mit einer Maßflanke Zürn bediente, vollendete unser neues Kopfballmonster zur endgültigen Entscheidung.
So siegte man in einem Spiel, bei dem beide Mannschaften auf Augenhöhe agierten, im Endeffekt aufgrund der besseren Chancenverwertung nicht unverdient gegen einen klassenhöheren Gegner.
"Europapokal"-Gesänge hallten wohl noch bis tief in die Nacht durch das Dorf.

In der 4. Runde trifft der SCD nun auf die Bezirksligamannschaft der SG 1876 Bad Wimpfen e. V..
Im Ligaalltag erwartet man am Sonntag die Zweitvertretung der Kurstädter um 14.30 Uhr an der Prügelwiese.