Am 11. Spieltag trat der Spitzenreiter aus Dahenfeld beim Tabellenzwölften TSV Untereisesheim Fußball II an. Klare Vorzeichen also, ebenso klar sollte sich auch das Geschehen über die 90 Spielminuten auf dem Platz darstellen.
Die ersten 10 Minuten müssen im Bericht leider entfallen, da sich der Reporter nach etwas verspäteter Ankunft erstmal in die örtliche Gaststätte begab, wo der Ausschank des Gerstensafts mit der bekannten griechischen Gemütlichkeit angegangen wurde. Laut Erzählungen der bereits anwesenden Dohfelder hatte man aber nichts verpasst, außer einem ungefährlichen Freistoß, den man wohl eher als Elfmeter hätte auslegen müssen. Mal wieder hatte der Videoschiedsrichter versagt. Schafft den Müll doch bitte wieder ab!
Die erste große Chance für den SCD bot sich in der 13. Minute Axel Zimmermann: der gegnerische Keeper konnte den Ball nicht festhalten, kollidierte mit seinem Mitspieler und der Ball flog Zimmermann vor die Füsse. Sein Schuss fand jedoch nicht den Weg ins Tor, sondern traf den Knäuel Untereisesheimer, von wo der Ball ins Toraus sprang. Den darf unser Edeltechniker aber auch mal machen.
Im Anschluss scheiterte Top-Torjäger Zürn aus 5 Metern per Kopf am Torhüter. Auch da war mehr drin, Zürn hat sein Kopfball-Pulver aber wohl letzte Woche schon verbraucht.
In der 20. Minute dann die verdiente Führung für die Gäste. Marco Roth hatte sich den Ball halblinks zum Freistoß hingelegt und die Dahenfelder Zuschauer schwankten mit ihren Prognosen zwischen „Mauer“, „Zaun“ und „Bad Wimpfen“. Roth aber schoss flach auf das Torwarteck. Den harmlosen Schuss ließ der Keeper nach vorne abprallen, Lukas Baum bedankte sich artig und schob locker ein.
Kurze Zeit später ließ Baum seinen zweiten Treffer folgen: Zürn setzte sich um Strafraum überragend durch und chipte den Ball von der Grundlinie an den zweiten Pfosten, wo weder Abwehrspieler noch Torwart ausreichend klären konnten. Der Ball landete bei Baum, der aus 4 Metern überlegt ins rechte Eck einköpfte – 2:0 nach 32 Minuten.
Ein Eckball brachte in der 39. Minute bereits die Entscheidung. Zimmermann brachte die Ecke in den Strafraum, wo sich der Keeper und ein Abwehrspieler wieder gegenseitig behinderten und Malle-Marco Roth den Ball letztendlich in die Maschen drosch (Bildstrecke anbei).
Die Chance auf das 4:0 vor der Pause vergab Spielertrainer Wöhr, freistehend vor dem Tor wollte er den Ball filigran über den Keeper ins Tor heben, der Ball landete aber irgendwo an der Eckfahne. Wohl völlig enttäuscht von sich selbst wechselte er sich zur Halbzeit dann aus. Strafe muss schließlich sein!
Den Höhepunkt in der Untereisesheimer Slapstick-Defensive ereignete sich direkt nach der Pause, als Torwart und Abwehrspieler völlig unbedrängt „Nimm ihn du, ich hab ihn sicher“ spielten. Da sie sich nicht einig werden konnten, erbarmte sich Zürn und schob den Ball aus 16 Metern ins leere Tor zum 0:4.
Einen deutlich schöneren Treffer erzielte Zürn in der 62. Minute: „Alessio“ D´Ostuni spielte einen herrlichen Ball in den Lauf von Zürn, der vor dem Keeper eiskalt blieb und einnetzte.
D´Ostuni konnte sich selbst leider nicht in die Torschützenliste eintragen, er scheiterte freistehend an einer guten Parade des Heimkeepers.
Den Schlusspunkt der einseitigen Partie setzte Timo Dittmann mit dem eindeutig schönsten Treffer des Nachmittags. Mit seiner überragenden Schusstechnik schlenzte Dittmann den Ball aus 18 Metern unhaltbar in den von ihm aus gesehen rechten Winkel.

Mit 10 Siegen aus 10 Spielen und einem Torverhältnis von 43:6 bleibt der SC Dahenfeld weiterhin unangefochten an der Tabellenspitze der Kreisliga B2 und hat sich das heutige Kabinenfest redlich verdient. Da zeitgleich auch die Alten Herren ihr Kabinenfest abhalten, bitten wir bereits jetzt um etwas Nachsicht der Anwohner ;)).

Bereits am Mittwoch geht es in der dritten Pokalrunde weiter, wenn der A-Ligist FSV Schwaigern 1993 e.V. an der Dahenfelder Prügelwiese antritt.
Spielbeginn ist um 14.30 Uhr.