Mit dem VfL Obereisesheim kam das Überraschungsteam der Hinrunde nach Dahenfeld. Der Aufsteiger belegt einen starken vierten Tabellenplatz und war somit gegen das bisherige Schlusslicht der klare Favorit.

Bereits in der zweiten Spielminute konnten die Gastgeber in Führung gehen, nachdem Timo Dittmann erst freistehend am Gästekeeper scheiterte, dann aber völlig ungestüm umgerannt wurde und den fälligen Elfmeter selbst flach in die Maschen jagte. Das Spielgeschehen passte sich zunehmend dem trüben Wetter an, viele Nickligkeiten sorgten aber für genügend Feuer in der Partie, die jedoch nicht mit großen Torraumszenen aufwarten konnte. Glück hatte der SC, als der Schiedsrichter den Gästen einen klaren Foulelfmeter verwehrte, auf der anderen Seite wurde das vermeintliche 2:0 durch Dennis Zürn vom Unparteiischen nicht anerkannt, wo nicht zwingend ein Pfiff hätte erfolgen müssen.
Auch in der zweiten Halbzeit zeigten beide Teams eine starke kämpferische, aber spielerisch wenig überzeugende Leistung, so dass auch nur ruhende Bälle für Gefahr in den beiden Strafräumen sorgten. Den ruhenden Ball schlechthin, nach unnötigem Foul an Dennis Zürn an der Strafraumgrenze, verwandelte abermals Dittmann souverän zur 2:0-Führung (59. Minute). Einen dritten Elfmeter, der aber der deutlichste von allen gewesen wäre, verwehrte der Schiedsrichter den Einheimischen unverständlicher Weise. Die Gäste steckten nicht auf und kamen nach einer Ecke per Kopf zum Anschlusstreffer (67. Minute). Zehn Minuten vor Ende der Partie bot sich dem VfL die große Chance zum Ausgleich, als ein Stürmer völlig frei aus 14 Metern abzog, der Ball Torhüter Patrick Roth am Kopf traf und von dort erst an den rechten und dann an den linken Innenpfosten prallte, bevor Roth das Spielgerät vor einem Obereisesheimer aufnehmen konnte. Mächtig Dusel für den SCD!

Am Ende stand dann ein etwas glücklicher, aber nicht unverdienter Sieg der Heimelf, die die rote Laterne abgeben und den Anschluss zu den anderen Teams im Tabellenkeller etwas herstellen konnte.