Am 4. Spieltag gastierte die SGM Langenbrettach an der Dahenfelder Prügelwiese. 
Für die Reserve ging es somit auch ein Stück weit um Wiedergutmachung, da man sich der SGM aufgrund eines fehlenden Punktes im Kampf um den Meistertitel der letzten Saison geschlagen geben musste.
In einer niveauarmen ersten Halbzeit hatten die Hausherren die erste nennenswerte Chance, ein Querpass von Stephan Dittmann konnte aber gerade noch vor einem SC-Angreifer zur Ecke geklärt werden. Im Gegenzug verbuchten die Gäste ihre erste Möglichkeit, der Schuss aus 20 Metern traf in der 10. Minute aber nur die Latte.
Ein starker Einsatz von Robin Fischer auf links außen brachte dann die Führung für Dahenfeld. Fischer erkämpfte sich den Ball und legte vor dem Torwart überlegt quer auf den mitgelaufenen Simon Glatzel, der keine Mühe mehr hatte und ins leere Tor einschieben konnte (30. Minute). Dies war auch der Pausenstand.
Langenbrettach kam direkt nach Wiederbeginn zu einer großen Ausgleichschance, der Angreifer konnte den Ball aber nicht auf das Tor von Lars Reinhardt bringen.
Im Gegenzug verhinderte der Gästekeeper mit einer guten Parade nach einem Glatzel-Kopfball zunächst ein weiteres Gegentor, welches aber direkt im Anschluss fallen sollte: einen Eckball konnte der Torhüter nicht sicher runterfangen, so dass der Ball über Umwege bei Philipp Heinrich landete, der aus acht Metern keine Mühe hatte und trocken zum 2:0 einnetzte (50.).
Eine ähnliche Situation führte zur Entscheidung, diesmal konnte der Torwart eine Freistoß-Hereingabe nur unzureichend abwehren, was Christian Slodczyk aus 10 Metern nutzte um überlegt das 3:0 zu erzielen.
Die Gäste hatten sich nun mit der Niederlage abgefunden und kamen im Verlauf der Partie zu keiner nennenswerten Torchance mehr, während der SCD drei weitere gute Möglichkeiten liegen liess.
Allgemein war es aber weiterhin eine eher zähe Angelegenheit, was die Zuschauer mangels Highlights auf dem Platz dazu brachte, eine ausgiebige Diskussion über Jim Knopf und Lukas den Lokomotivführer zu führen.
Als der souveräne Schiedsrichter Timo Bretzel nach 90 Minuten mit geliehener Pfeife das Spiel beendete, waren alle Akteure froh, dass man sich nun den wichtigen Dingen im Kreisliga-Reservisten-Dasein widmen konnte.